HOCHTOUREN‎ > ‎

Ortler - Hintergrat

Ortler Panorama

Der Ortler ist mit 3905m Höhe der Hauptgipfel der Ortler-Alpen und auch der höchste Berg Tirols. Zusammen mit der Königspitze und dem Monte Zebrù erscheint das imposante Bergmassiv sehr markant in alle Richtungen, und ist weit hin sichtbar. Der noch immer stark vergletscherte Riese aus Hauptdolomit ist einer der bedeutendsten Bergsteigerziele der Ostalpen. Alle Routen sind lang und anspruchsvoll und es lauern viele Alpine Gefahren. Wenn man nicht sehr erfahren ist sollte man eine Gipfelbesteigung nur mit Bergführer unternehmen. Die Erstbesteigung des Ortlers im Jahre 1804 zählte zu den bedeutendsten alpinistischen Ereignissen dieser Zeit. 

Die schönste Aufstiegsroute führt über den Hintergrat von Sulden. Von der Hintergrathütte steigt man über abwechslungsreiches Klettergelände in Fels uns Eis direkt auf den Gipfel. Der grandiose Tiefblick in den Talort Sulden lässt eindrucksvoll spüren wie hoch dieser Berg aus den Boden ragt.

Ausgangspunkt:  Sulden  1900m,  Talstation Langensteinlift

Stützpunkt:  Hintergrathütte  2661m,  ca.1h Aufstieg von der Langensteinlift Bergstation

Aufstieg:  Hintergrat - Ortler,  1250Hm,  5-6h,  Fels: bis 4 oder 3/A0 (UIAA),  Firn/Eis: bis 40°

Abstieg:  Normalweg - Sulden,  2100Hm,  6-7h,  Firn/Eis: bis 40°,  Fels: bis 3 (UIAA),  eventuell steigen wir auch wieder über den Hintergrat ab

Dauer:  1½ Tage

Voraussetzungen:  Schwindelfreiheit und Trittsicherheit,  Sicheres Gehen mit Steigeisen und Pickel in Firn und Eis bis 40°,  Felsklettern mit Steigeisen im 3. Schwierigkeitsgrad (UIAA),  Kondition für 12h anspruchsvolles Bergsteigen

Teilnehmer:  1 - 2 Personen pro Bergführer

Preis pro Person:  375 €  (2 Teilnehmer),  595 €  (1 Teilnehmer)

Leistungen:  Organisation,  Leitung und Führung durch autorisierten Bergführer,  Information und Beratung,  Leihausrüstung (falls nötig),  Reservierung Hintergrathütte

Nicht im Preis enthalten:  Langensteinlift,  Übernachtung,  Verpflegung

Tourenbeschreibung: 
1.Tag: Wir treffen uns um 14:00 Uhr bei der Talstation von Langensteinlift in Sulden. Nachdem wir die Ausrüstung kontrolliert, und gegebenenfalls ergänzt, haben holen wir uns ein Ticket und fahren mit dem Langenstein-Sessellift hinauf und können uns so dem mühsamen Aufstieg vom Tal erleichtern. Von der Bergstation steigen wir über den Morosiniweg, in gut 1 Stunde, zur Hintergrathütte auf. Da wir am nächsten Tag schon sehr früh los müssen werden wir uns zeitig zur Ruhe begeben.

2.Tag: Nach einem kurzen Frühstück starten wir noch im dunkeln den Zustieg zum Hintergrat. Wir steigen über teils steile Geröllflanken, Rinnen und Schnee empor. Mit dem Tageslicht kommt auch der gewaltige Ausblick zur benachbarten Königspitze und zum Monte Zebrù. Ab 3500 Meter geht es am teils ausgesetzten Felsgrat über einige Zacken bis zum ersten Eisfeld. Über dieses, und dem anschließenden Felsgrat, gelangen wir zum Signalkopf, auf 3725 Meter. Diesen markanten und steilen Felsturm kann man gut umgehen und über Bänder wieder auf den Grat zurückkehren. Nach einer schwierigen Verschneidung und einem Riss erreichen wir das 2. Eisfeld. Bis zu 40° steil führt diese Flanke mit Schnee und Eis zum Gipfelaufbau des Ortlers. Über einige schöne Gratstufen erreichen wir schließlich den Gipfel mit 3905 Meter. Nach einer kurzen Pause steigen wir über den Normalweg oder wieder über den Hintergrat ab. Der Normalweg führt über das Ortlerplateau und den steilen, wild zerklüfteten oberen Ortlerferner hinab zum Ortlerbiwak. Hier müssen wir über eine sehr steile Eisflanke oder über eine Senkrechte Felsstufe abseilen bis wir wieder weiter über den Glescher in Richtung Tabarettaspitzen absteigen können. Die Querung zum Tabarettagrat ist durch steiles Eis und loses Gestein äußerst heikel, und dementsprechend vorsichtig zu begehen. Der Grat selber ist durch die Absicherung mit Ketten sehr angenehm zum abklettern. Nach einigem Auf und Ab über die Tabarettaspitzen erreichen wir schließlich die Julius Payer Hütte auf 3029 Meter. Nach einer Stärkung steigen wir über den langen Zustiegsweg ab zur Tabarettahütte wo wir noch einmal Pause machen können, bevor wir ins Tal nach Sulden absteigen. Wenn der Tag zu lange dauert empfiehlt es sich noch einmal in Sulden oder auf der Tabarettahütte zu übernachten.

Kletterausrüstung:  kann auch ausgeliehen werden (vorher bekanntgeben!)  Bergsteigerschutzhelm (Kletterhelm)  Klettergurt (Hüftgurt)   Save-Biner (Ball-Lock, Belay-Master, ...)   Karabiner mit Sicherung (Schrauber)   Bandschlinge (120cm)   Steigeisen mit Frontalzacken und Anti-Stollplatten   Eispickel (50-70cm lang)   Eisschraube (17-21cm lang)   HMS-Karabiner   Reepschnüre (1m, 2m, 3m lang)

Sonstige Ausrüstung:   Rucksack mit Regenhülle (30-40 Liter)   Biwaksack   Erste-Hilfe Packerl   Mobiltelefon   Taschenmesser   Stirnlampe mit Reservebatterien   Gletscherbrille (Sonnenbrille mind. Cat.3)   Sonnencreme/Lippenschutz (LSF 50+)   Schneebrille/Skibrille/Sturmbrille   Trinkflaschen (gesamt 2-3 Liter)   Thermosflasche (ca.1 Liter)   Jause (Brot, Müsliriegel, Fruchtschnitten, ...)  Notfall-Medikamente   Blasenpflaster   Ausweise und Versicherungskarten (Alpenverein, ...)   Zahnputzzeug   Hüttenschlafsack   Oropax   Bargeld   Fotoapperat

Bekleidung:   Funktionssocken   Reservesocken   Bergschuhe (wasserdicht und steigeisenfest !)   Gamaschen   Funktionsunterwäsche   Reserveunterwäsche   lange Unterhose   Hochtourenhose   Langarm Shirt   dünne Jacke (Windstopper, ...)   warme Jacke (Prima-Loft, Daune, ...)   dünne Mütze (Buff, Tuch, ...)   warme Mütze (Wolle, Fleece, ...)   dünne Handschuhe (Arbeitsschutz)   warme Handschuhe (Wolle, Fleece, ...)   wasserdichte Überfäustlinge   wasserdichte Jacke mit Kapuze   wasserdichte Überhose

Bemerkungen:  Packt euren Rucksack sparsam, jedes Gramm zählt wenn ihr den Rucksack auf langen Touren selber tragen müsst.  Die Versicherung bei Unfall und Bergung ist Angelegenheit jedes einzelnen Teilnehmers. Mit einer Mitgliedschaft beim Alpenverein sind die wichtigsten Versicherungen abgedeckt.  Bitte beachtet auch unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Anfragen/Anmeldung:  Anfragen per Telefon oder Mail: +43 664 4505969 oder wir@mountain-mystics.at 
Anmeldungen nur schriftlich per E-Mail an wir@mountain-mystics.at mit folgenden Daten aller Teilnehmer: Vorname ... Nachname ... Wohnort ... E-Mail Adresse ... Mobil Telefonnummer ...

Links:  


Bilder: